Illegale Ferienwohnung Köln

Was ist eigentlich eine Ferienwohnung Köln? Nun, das ist eine ganz interessante Frage, die auch einen gewissen politischen Charakter beinhaltet und in den letzten Monaten recht oft in der Presse und den Medien breit getreten wurde.

Gibt es illegale Ferienwohnungen??!

Klassischerweise verbindet man mit einer Ferienwohnung immer oder ganz oft natürlich den Urlaub. Gerade im Süden oder im Norden von Deutschland hat es schon immer und wird es vermutlich auch immer Ferienwohnungen geben. Dies sind also möblierte Wohnungen in denen Personen oder ganze Familien ihren Urlaub verbringen! Hui, hört sich ganz normal und sehr friedlich an und steht im krassen Widerspruch der Berichterstattung der letzten Monate in der Presse. Dort wurden die Betreiber von Ferienwohnungen immer beschimpft, als Kriminelle betitelt, da sie ja "illegale" Ferienwohnungen betreiben?! Huch, was und wieso ist das denn so? Wir wollen uns die Geschichte der Ferienwohnung einmal genauer ansehen!

Möblierte Vermietung hat es schon immer gegeben!

Die Überlassung von möbliertem Wohnraum zu Wohnzwecken hat es schon immer gegeben und wird es vermutlich auch immer geben. Egal wie sehr bestimmte Personenkreise versuchen werden dies zu verhindern. Nun fährt Familie Müller also mit dem Auto mit zwei Kindern nach Bayern in den Urlaub und bezieht dort eine Ferienwohnung. Es handelt sich um eine möblierte Wohnung, die eigentlich fast immer noch über eine eigene Küchenzeile verfügt, sodass man seinen kompletten Tagesablauf selbst bestimmen kann. Man lebt also für eine bestimmte Zeit vollkommen selbstbestimmt in dieser Wohnung. In den Wohnungen gab und gibt es dann natürlich auch Betten, einen Tisch, Stühle, einen Fernseher, eine Toilette, eine Dusche und was sonst noch so alles braucht um darin wohnen zu können. Eigentlich ganz genauso wie eben auch zu Hause! Ein ähnliches Bild kennt man natürlich auch im Norden an der See! Ferienhäuser und Ferienwohnungen die den Menschen einen Platz zum Wohnen und zum Erholen geben. Sicherlich haben Sie bereits festgestellt, dass der Sinn einer Ferienwohnung immer das Wohnen als solches ist. Dort finden keine gewerblichen Aktivitäten oder Verkaufsseminare statt, sondern man wohnt und schläft dort. Das war es! Ähnlich verhält und verhielt es sich in vielen großen Städten immer mit den sogenannten Messezimmern, die von Geschäftsleuten bezogen wurden. Dabei handelte es sich nicht immer um vollständige Wohnungen, sondern eben meist nur um Zimmer die dem Schlafen dienten. Ein Zugang zu Dusche und WC war auch oft vorhanden. Diese Messezimmer waren natürlich meist in Großstädten zu finden in denen die Geschäftsleute eine preiswerte Unterkunft für die Nacht suchten. Wir sehen also sehr schnell, dass es schon immer Vermietungen von Wohnraum in Deutschland gegeben hat.



Warum der ganze Stress?

Die Anzahl der Anbieter von privatem, möbliertem Wohnraum hat zugenommen. Warum auch nicht! Warum darf man als fleißiger Bürger nicht unternehmerisch aktiv werden? Einzige Bedingung hier sollte natürlich sein: es gilt das normale Nachbarschaftsrecht und die erzielten Einkünfte (egal nun ob aus tagesweiser, wöchentlicher oder monatlicher Vermietung) sollten ordentlich versteuert werden. Schließlich muss jeder in Deutschland Steuern zahlen. Ok, soweit alles klar? Wir können noch nichts Verwerfliches an der Aktivität einer möblierten Vermietung feststellen! Weiter geht es! Jetzt behaupten aber viele Städte die Vermietung von möbliertem Wohnraum (egal wie man ihn nun nennen mag: Ferienwohnung Köln oder Messezimmer Köln oder einfach nur Privatzimmer) ist illegal? Warum? Der Tatbestand der Vermietung einer Ferienwohnung stellt doch nicht automatisch eine kriminelle Handlung dar, oder? Hier müssen sicherlich einmal die Rahmenbedingungen der Vermietung untersucht werden um eine solche pauschale Behauptung verstehen zu können.

Wer ist Eigentümer der Ferienwohnung?

Wir starten hier gleich mal mit dem Wichtigstem Punkt: Wer ist eigentlich Besitzer oder Eigentümer der Wohnung? Wir leben in Deutschland nicht in einer Diktatur und auch in einer freien Marktwirtschaft. Der Staat soll und darf sich nicht in die privaten Dinge seiner Bürger einmischen. Soweit die These! Ich kaufe mir nun also eine Wohnung in Köln und bezahle mittlerweile einen ordentlichen Batzen an Grunderwerbssteuer dafür, da die Grunderwerbssteuer in Nordrheinwestfalen mittlerweile von drei Prozent in kurzer Zeit und fast jährlichen Schritten schon auf über sieben Prozent erhöht wurde! Respekt, hier kann der Staat ganz gut mitverdienen an einem Wohnungsverkauf bzw. an einem Wohnungskauf. Dann zahle ich natürlich auch noch die jährliche Grundsteuer und man sollte meinen, dass der Staat oder die Stadt zufrieden sein sollten?! Doch weit verfehlt! Wir wollen später noch auf diesen Punkt eingehen. Ich kaufe also eine Wohnung und verzichte freiwillig auf einen tollen Urlaub oder ein schickes Motorrad, was sich mein Nachbar aber nun gegönnt hat. Er belächelt mich, da ich ja etwas für meine Altersvorsorge machen möchte. Er wohnt übrigens nur zur Miete und jammert schon seit Wochen darüber, dass eine Mieterhöhung ansteht! Er soll 50 Euro mehr bezahlen für die gleiche Wohnung! Das ist natürlich unglaublich! Ich habe gerade ein paar tausend Euro an das Finanzamt überwiesen (Grunderwerbssteuer). Ich habe großes Mitleid mit meinem Nachbarn und verabschiede ihn in seinen Mallorca Urlaub, übrigens in einer Ferienwohnung, weil die sind ja billiger als die Hotels! Recht hat er!

Grunderwerbssteuer

So, ich bin nun stolzer Besitzer einer neuen Wohnung und freue mich wie ein Schneekönig! Meine Wohnung! Dachte ich zumindest… Es gibt Städte die haben eine sogenannte Wohnraumschutzsatzung erlassen und die geben mir nun ganz klar vor, was ich mit meiner Wohnung machen soll?! Wie bitte? Das ist doch meine Wohnung?! Nein, getäuscht. Ich darf die Wohnung nicht leer stehen lassen und auch nur unter bestimmten Bedingungen vermieten. Hä? Moment, wie nannte sich das nochmals in der 12. Klasse auf dem Gymnasium, im Unterricht (Sozialwissenschaften), wenn sich der Staat so intensiv in die privaten Angelegenheiten seiner Bürger einmischte? Aaaach, ist schon zu lange her, habe ich vergessen. Ich habe aber kein gutes Gefühl mehr dabei.

Wenn ich diese Wohnung nun möbliert vermieten möchte, dann beginnt ein Affentanz für mich! Ich darf nicht kurzzeitig vermieten, da dies illegal ist und ich schade ja auch meinem lieben Nachbarn der übrigens immer noch auf Malle ist und seine Füße in die Sonne hält. Er hat es aber auch sehr schwer, da die bösen Immobilienbesitzer ja immer und immer die Mieten erhöhen. Und wenn sie die Wohnungen dann auch noch möbliert vermieten, dann "rauben" sie ja auch Wohnraum?! Jetzt fühle ich mich richtig mies!

Mir gehört also diese Wohnung und ich mache sie bewohnbar, indem ich sie wunderschön einrichte und somit ein perfektes, möbliertes Wohnen ermögliche. Geil!
Wenn ich die Wohnung nun ob kurz oder lang möbliert vermiete, so ist dies wohl mein gutes Recht: denn es ist meine Wohnung! Die Mieteinkünfte werden ordentlich versteuer und alle sind glücklich. So sollte man meinen, aber so ist es leider nicht. Etwas anderes ist es sicherlich, wenn man heimlich eine Wohnung anmietet (der Vermieter ist in dem Glauben, die Wohnung würde monatlich von mir bewohnt, und tatsächlich wird sie aber als Ferienwohnung Köln untervermietet.) um daraus Kapital zu schlagen. Das ist in unseren Augen nicht richtig, da man dem Vermieter etwas vormacht. Wenn er jedoch dieser Art der Untervermietung zustimmt, dann ist dies sicherlich auch in Ordnung. Aber nur dann, wenn man die Mieteinkünfte dann auch ordentlich versteuert. Bis hier können wir also keine kriminelle Energie oder etwas Verbotenes feststellen, was die Begrifflichkeit "illegale" Ferienwohnung rechtfertigt.

Gibt es tatsächlich keinen Wohnraum mehr?

Ist es so dramatisch, dass Menschen auf der Straße schlafen müssen, weil sie keine Wohnung mehr finden? Wenn man die Zeitungen liest, dann muss man dies annehmen! Wohnungsknappheit in Berlin! Berlin geht gegen illegale Ferienwohnungen vor, um die Wohnungsnot in den Griff zu bekommen! Ääähm, wie war das nochmals? Ich meine ich hätte mal gelesen, dass die Stadt Berlin über mehr als 7.000 möblierte Wohnungen verfügt, die sie selbst vermietet. Hmm, angeblich fehlen in Berlin die ca. 12.000 illegalen Ferienwohnungen, damit die Menschen dort nicht mehr auf der Straße schlafen müssen? Ich verstehe es jetzt nicht mehr… Die Stadt hat 3,5 Millionen Einwohner (2012) und irgendwie will jeder mitten nach Berlin rein und dort wohnen. Ok, irgendwann sind die Wohnungen dann eben weg, belegt, vermietet und mehr als einmal kann man eine Wohnung nun eben nicht vermieten! So, kurz ins Internet gesehen und siehe da, hier kommt die offizielle Zahl: Im Jahre (Ende) 2008 gab es in Berlin einen Wohnungsbestand von 1,89 Millionen! Das hört sich doch gar nicht mal mehr so schlecht an! Wenn ich mal davon ausgehe, dass die Stadt Berlin und die entsprechend zuständige Stadtentwicklung jedes Jahr weitere Wohnungen gebaut hat um dem Bevölkerungswachstum gerecht zu werden, dann kann es doch eigentlich gar keine Probleme da geben! Ich lese, dass die Stadt Berlin in drei Jahren rund 144.000 neue Einwohner zu verzeichnen hat. Das sind also jedes Jahr ca. 48.000 Menschen. Respekt!

Das Bauamt hat aber in 2015 nur 22.365 Wohnungen zum Bau genehmigt! Sie stellen schnell fest, hier stimmt was nicht: das sind zu wenig! Aber ich darf Sie beruhigen, denn nach Berlin ziehen sicherlich nicht nur karrieregeile, junge Hipster, sondern auch Familien, Paare und solche die es dann auch noch ganz schnell werden wollen. Wenn nur Singles nach Berlin ziehen, dann klappt es also nicht! Ein Gefahr droht jedoch in der Zukunft: Berlin ist dicht! Es geht einfach nicht mehr, da alle freie Fläche bald bebaut ist! Nur noch freie Baufläche für 155.000 Wohnungen! Tja, dann ist es eben so! Wenn der Parkplatz vor dem Supermarkt voll ist, dann entsteht ja auch keine Revolution. Es ist einfach ein logisch eintretenden Phänomen: irgendwann ist der Eimer voll! Dann muss man eben ein Stück raus aus dem City Kern von Berlin, denn leerstehende Plattenbauten gibt es vermutlich noch. Und vielleicht mag man auch diese Singles einmal ins Visier nehmen?! Diese "besetzen" einfach alleine eine Wohnung die man so vielleicht auch als Paar bewohnen könnte?! Das geht nicht! Könnte auch illegal sein, dass sollte man mal überprüfen. Ok, ein kurzer Blick auf unser Ausgangsproblem: Die "illegalen" Ferienwohnungen haben einen Anteil von 0,0063492063492063 % an unserem Wohnungsnotproblem in Berlin. Das klingt jetzt so, als ob wir die Lösung hätten! Jupiieh! Nein, Sie merken schnell, dass hier etwas nicht stimmt und mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird.

Es kann der Eindruck entstehen, dass hier nur auf einfachem Weg ein Sündenbock für diese Wohnungssituation gesucht wird und gefunden wurde. Beantworten Sie sich bitte selbst die Frage, ob die fragwürdige Behandlung der Vermieter möblierter Wohnungen (auch gerne als Ferienwohnung bezeichnet) in Berlin richtig ist und das Problem lösen wird. Vielleicht könnte auch einfach der Senat in Berlin seine 7.000 möblierten Wohnungen wieder auf den Wohnungsmarkt "werfen" und das Problem ist sicherlich gelöst. Aber wir sprechen hier auch über ein Problem, welches keines ist. Das Problem sind die Singles die die verfügbaren Wohnungen durch ihr egoistisches Verhalten einfach blockieren und somit den Wohnungsmarkt in Berlin künstlich verknappen! Ja, jetzt haben wir es! Endlich! Die Lösung ist da! Wir brauchen in Berlin einfach mehr Miteinander und vielleicht auch ein staatlich oder städtisch gefördertes Herzblatt um diesen Singlebestand in Berlin zu reduzieren. Und auch notwendig: Wir bauen einfach eine Mauer um die Stadt, damit keine Ausländer mehr in die Stadt ziehen können. Gerade die kreativen Amerikaner, die mit ihren zahlreichen, kreativen und intelligenten Start Ups die Stadt überschwemmen und dann natürlich auch die Wohnungen blockieren und verknappen, die verschärfen das Problem nur noch mehr. Nein, das alles war ein Witz und eine reine Hypothese und gar nicht ernst gemeint. Aber vielleicht diese Sätze auch zu einem Umdenken in den Köpfen der Verantwortlichen! Hoffentlich.

Und machen Ferienwohnungen Wohnraum auch teurer?

Oft hört man auch, dass die Ferienwohnungen daran Schuld sind, dass der Wohnraum so teuer wird. Entschuldigung, aber einen ursächlichen Zusammenhang können wir hier leider nicht erkennen. Wie wir bereits oben in unseren Ausführungen festgestellt haben, führt eine normale Entwicklung und ein stetiger Bevölkerungszugang dazu, dass eine Stadt irgendwann einfach mal voll ist. Und wie wir es in der Schule früher gelernt haben, führt eine Verknappung von Gütern oft auch zu einer Verteuerung des entsprechenden Artikels. Das Wohnen in Berlin hat sich zwischenzeitlich auch zu einem Trend entwickelt. Jeder will nach Berlin, und auch jeder will nach München! Das sind also Hot spots, die tausende von Menschen anziehen, auch aus dem Ausland! Wenn also viele Menschen dort wohnen wollen und vielleicht 10 Menschen eine Wohnung beziehen möchten, dann kann der Vermieter natürlich auch etwas mit dem Preis pokern. Wenn etwas begehrt ist, dann steigt eben auch der Preis! Zum Beispiel wird auch niemand einen Aufstand proben in einem Mercedes Verkaufshaus, wenn er einen Mercedes kaufen will. Entweder man bezahlt den Preis oder man kauft sich eben einen viel günstigeren Dacia. Niemand wird den Verkäufer als Ganoven bezeichnen oder "illegale" Aktivitäten unterstellen.Das nennt man freie Marktwirtschaft und große deutsche Politiker haben diese eingeläutet und wurden dafür gefeiert. Warum wird eine normale Entwicklung auf dem Markt nun so verteufelt?



Köln wächst auch!

Und natürlich wächst auch eine so schöne Stadt wie Köln jedes Jahr. Und natürlich müssen auch hier immer mehr Wohnungen gebaut werden, um den Preisanstieg der Mieten oder der Kaufpreise etwas zu bremsen. Wir wollen ja keine Zustände wie in China, wo die Menschen in 10 Quadratmeter Boxen wohnen und dafür 700 Euro bezahlen. Dorthin möchte niemand kommen und es wird auch nicht dazu kommen, da wir eine sehr gute Infrastruktur haben und man nicht unbedingt in der Altstadt von Köln wohnen muss! Und wenn man dort unbedingt wohnen will, dann darf man sich nicht darüber beschweren, dass es dort vielleicht etwas teurer ist. Sie erinnern sich oben an das Beispiel mit dem Mercedes. Köln wird immer attraktiver und wir sind ja auch froh darum, dass hier viele Menschen jährlich ihr Geld in die Stadt tragen. Auch aus dem Ausland! Denn gerade die Messe in Köln Deutz mit ihren großen internationalen Messen lockt jährliche tausende von Geschäftsleute in die Stadt. Diese bringen eine Menge Geld mit, von dem alle Geschäftsleute vor Ort profitieren! Geld landet nicht nur bei der Stadt Köln in Form von Steuern, sondern auch bei vielen Restaurantbetreibern, Supermärkten, Taxifahrern, Eisdielen, Prostituierten, den Kölner Verkehrsbetrieben, den Kneipen, den Bars und dem Einzelhandel vor Ort. Sie sehen, wir profitieren also alle davon, wenn sich viele Menschen für die Stadt interessieren, sich viele Firmen hier ansiedeln und auch viele Menschen genau deshalb nach Köln ziehen. Automatisch führt dies natürlich auch dazu, dass die Stadt und somit auch der Wohnungsmarkt immer voller wird und sich für eine einzelne Wohnung immer mehr Interessenten finden. Aber um Gottes Willen, das sind doch nicht die Vermieter von möblierten Wohnungen Schuld!

Panorama Köln
Jeder möchte nach Köln ziehen! Hier sehen Sie warum!

Grundrecht an seinem Eigentum

Wir leben und Deutschland und dort gibt es das Grundgesetz: freie Berufswahl und so… Grundrecht an Eigentum! Und das Wohnungseigentumsgesetz: ich darf meine Wohnung (es ist mein Eigentum!) vermieten und verpachten, wie ich will! Mit den Wohnraumschutzsatzungen werden diese Grundrechte eines deutschen Bürgers missachtet. Das darf in einem Rechtsstaat nicht passieren. Deshalb begrüßen wir es absolut, dass die Stadt Berlin sich nun vor Gericht dafür verantworten muss und hoffen das andere Städte entsprechende die Satzungen abändern, wenn sich herausstellt, dass diese nicht korrekt ausgearbeitet wurden. Ich habe es in der Schule einmal so gelernt: Das Grundgesetz steht über allem! Die Gesetze die dann im weiteren Rang nach unten folgen, müssen sich immer an das Grundgesetz halten und dürfen nicht dagegen verstoßen. Das darf in einem Rechtsstaat nicht passieren. Stellen Sie sich einmal vor, Sie kaufen einen teuren Wagen, vielleicht einen schönen Oldtimer und wollen den nun nur im Sommer fahren und etwas schonen. Dürfen Sie aber nicht, weil die Stadt Köln eine Satzung erstellt hat, die da sagt: wenn Sie ein Auto haben, dann müssen Sie es auch bitte fahren. Aber nur zu zweit, denn sonst ist der Umweltschutz nicht gegeben?! Hä?! Ja, Sie müssen jetzt immer jemanden mitnehmen, sonst müssen Sie nämlich eine Strafe zahlen und wenn Sie aber so nett sind und diesen Missstand freiwillig anzeigen, dann werden Sie natürlich davon befreit. Sie müssen halt nur eine entsprechende Domförderungsgebühr zahlen. Schließlich muss ja auch jeder etwas für den Kölner Dom tun! Wie das kann nicht sein? Na klar! Das müssen die Immobilienbesitzer ja auch aushalten. Gleiches Recht für alle!

Ungleichbehandlung bei Ferienwohnungen

Wir sehen wieder nach Berlin wo die Vermietung von Ferienwohnungen in der Presse die größten Wellen schlägt. Bis zu 100.000 EUR sollen nun Vermieter von Ferienwohnungen zahlen, wenn Sie ihrem Grundrecht nachkommen wollen! Wie geht das denn? Kann es sein, dass Berlin sich wieder heimlich abspalten will, von der Bundesrepublik Deutschland? Kennen die dort das Grundgesetz und das Wohnungseigentumsgesetz nicht mehr? Freistaat Berlin? Wenn man sich die Angelegenheit nun noch etwas genauer ansieht, dann wird man eine merkwürdige Feststellung machen: Die "Zweckentfremdung" in Berlin war mit einem Besitzstand versehen, was eine Farce ist! Man dürfte den Wohnraum in Berlin nicht zur Vermietung einer möblierten Wohnung nutzen (egal ob man das nun Ferienwohnung nennt oder Zeitwohnen oder möbliertes Apartment, dies sind alles Begriffe die in der Gesellschaft zur Zeit genutzt werden und vielleicht in ein paar Jahren schon ganz anderes genannt werden) oder dort eine Arztpraxis eröffnen (Wohnungseigentumsgesetz: ich darf meine Wohnung vermieten und verpachten an einen Arzt zum Beispiel). Nun ist der Besitzstand für die Vermieter von Ferienwohnungen aber einfach weggefallen und die "zweckentfremdeten" Räumlichkeiten für Arztpraxen und Büros dürfen weite bestehen bleiben?! Hä, wie geht das denn? Entweder beides falsch einschränken oder gar keins, aber nun noch diese Unterscheidung?

Ok, wir kommen zurück auf den Anteil der Ferienwohnungen an dem Wohnungsbestand: Sie erinnern sich? Er lag bei ca. 0,006 Prozent! Eine riesen Nummer! Hier entsteht der Eindruck, dass es tatsächlich gar nicht um den zu schützenden Wohnungsbestand geht?! Denn dann müssten ja die Arztpraxen auch ihren Besitzstand verlieren?! Moment, wir überlegen einmal, wenn es also nicht um den Wohnungsbestand als solchen geht, wer oder was könnte dann noch ein Interesse daran haben, die Vermietung von Ferienwohnungen zu erschweren, ja, gar zu verhindern? Hmm, ich komme nicht darauf… Wir fangen einmal vorne an: eine Stadt wie zum Beispiel Köln ist sehr attraktiv und es kommen jedes Jahr sehr viele Menschen in die Domstadt. Es sind Touristen und Geschäftsleute und diese bleiben meist mehr als nur einen Tag, sondern werden vielleicht auch einige Nächte in Köln verbringen müssen und brauchen dann ja auch ein Bett zum Schlafen! Ja, genau, so ist es, es entsteht "der Bedarf"! Es gibt also zwangsläufig einen Markt für Übernachtungen und wenn die Geschäftsleute vielleicht auch länger in der Stadt Köln bleiben, wollen, dann auch für längere Zeiträume des Wohnens. Nun, und nun schauen wir uns die Player für diesen Markt an… Nein, hier stoppen wir. Das sind natürlich alles nur Spekulationen und diese darf nun jeder Leser für sich weiter vorantreiben. Sie sehen also, es ist nicht ganz so einfach wie es immer in den Medien dargestellt wird.

Illegale Ferienwohnungen in Köln?

Gibt es illegale Ferienwohnungen Köln? Das hört sich so kriminell an?! Ja, kann denn der tatsächliche Besitz einer möblierten Wohnung in Köln schon einen kriminellen Tatbestand erfüllen?!!! Obacht! Kaufen Sie keine möblierte Wohnung in Köln, denn dann sind Sie automatisch im Visier von strafrechtlichen Ermittlungen! Ja, Sie müssen, sich plötzlich dazu äußern, was Sie mit der Wohnung machen, wie lange diese eventuell nicht genutzt wird und ob Sie nicht vielleicht sogar noch eine Kulturförderabgabe abführen müssen, da Sie ja eine Beherbergung anbieten! Bitte was? Ja, genau: die Bettensteuer ist wieder da und bringt eine weitere Dimension in diesen Bereich, auf die ich aber nicht weiter eingehen möchte, da es hier noch zu viele Unklarheiten gibt. Nur eines vorweg: Die Bettensteuer gab es schon einmal in Köln und wurde dann noch einem Streit vor Gericht als nichtig erklärt. Alles weg und nun wieder neu da, nur einfach mit einem anderen Namen.

Aber zurück zu der illegalen Ferienwohnung Köln. Was ist also nun das illegale daran? Wenn Sie vermieten, dann erhalten Sie eine Miete! Sie verdienen Geld. Und in Deutschland ist es nun einmal so, dass man dann auch Steuern dafür zahlen muss. Und das ist auch gut so. Denn unser Leben muss irgendwie auch organisiert werden, wenn Sie nur einmal an die Schulen, Straßen und Kindergärten in Köln denken. Alles kostet Geld und der Staat muss hier die vernünftigen Rahmenbedingungen für unsere Gesellschaft schaffen. Das war schon immer so und ist auch gut so! Wenn Sie nun also regelmäßig Mieten einnehmen, mit der Vermietung einer möblierten Wohnung Köln, dann müssen Sie selbstverständlich auch Steuern dafür zahlen. Das ist nur richtig so und wer sich nicht daran hält, der macht sich eben strafbar und verhält sich nicht legal, um nicht zu sagen: illegal! Aha, da ist der Begriff ja. Es ist also nicht die Ferienwohnung Köln, welche illegal ist, sondern die Art und Weise, wie man mit seinem Einkommen umgeht. Der Begriff illegale Ferienwohnungen in Köln ist also total unklar in seiner Aussage und lässt einen falschen Eindruck entstehen. Nämlich, dass die Vermietung einer solchen Wohnung als Ferienwohnung (was der BGH ausdrücklich als eine Vermietung zu Wohnzwecken deklariert hat) nicht ganz legal ist. Und das ist falsch. Die Medien verwenden hier also die ganze Zeit eine falsche Begrifflichkeit! Nicht die Fewo ist also illegal, sondern die Steuerhinterziehung, die eventuell passieren kann, wenn man seine regelmäßigen Einkünfte aus einer Vermietung nicht entsprechend versteuert.

Grundrecht Koeln
Gelten in der Domstadt noch die Grundrechte?!

Ferienwohnung Köln als Oberbegriff

Die Begrifflichkeit der "Ferienwohnung Köln" hat sich in der Gesellschaft (in anderen Städten natürlich mit anderen Städtenamen) verfestigt und als nützliche Unterkunftsart etabliert. Viele Menschen schätzen die Freiheit und die Unabhängigkeit einer solchen Ferienwohnung, welches noch durch einen attraktiven Preis abgerundet wird. Gerade bei jungen Menschen ist es sehr beliebt eine Ferienwohnung in Köln zu mieten und dort lange auszuschlafen und sein Frühstück auch mal um 12.00 Uhr einzunehmen, wenn es im Hotel schon gar nicht mehr möglich ist. Da eine Ferienwohnung eigentlich immer mit einer eigenen Küche ausgestattet ist, ist hier ein eigenes, selbstbestimmtes Wohnen und Leben natürlich ohne Probleme möglich. Und man muss deshalb natürlich auch nicht für jede Speise die man einnehmen möchte ein Restaurant aufsuchen und viel Geld ausgeben! Die Nudeln macht man sich einfach schnell selbst in der Küche der Ferienwohnung Köln und spart so bares Geld und kann auch ganz gemütlich noch ein Glas Wein mit seiner Frau dazu trinken: open end! Eine Ferienwohnung Köln ist also nichts anderes als eine möblierte Wohnung mit kompletter Einrichtung, die man für einen bestimmten Zeitraum zu Wohnzwecken anmietet. So sehen wir es, genau bei diesem Punkt streiten sich aber leider zur Zeit immer wieder die Gelehrten. Leider eigentlich auch vollkommen zu Unrecht, denn es gibt bereits zwei wichtige Urteile zu diesem Punkt, die unsere Einstellung zu diesem Thema deutlich unterstreichen! Und ich denke es möchte sich niemand noch über einen Richter des BGH stellen?! Letztlich ist dies eine recht hohe Justiz Instanz in Deutschland und wenn dort so gesprochen wird, dann müssten sich eigentlich auch die "kleinen" Städte in Deutschland daran halten! Ganz einfach wir die Vermietung seiner eigenen, möblierten Wohnung nun auf einmal durch Portale wie zum Beispiel:

  1. Airbnb
  2. 9Flats
  3. Wimdu

Dort tummeln sich mittlerweile eine ganze Menge an Wohnungen die Privatleute einfach mal schnell und einfach untervermieten und dies nun auch regelmäßig. Denn wenn man einmal gemerkt hat, wie einfach das ist und wie schnell man ja auch Geld verdienen kann, dann hört man auch nicht mehr so schnell auf damit. Was viele aber eben vergessen ist, dass diese regelmäßige Art und Weise der Vermietung - im Sinne des Steuerrechts - durchaus eine unternehmerische Tätigkeit darstellt und deshalb natürlich auch versteuert werden muss! Und wenn man das nicht macht, dann ist es eben illegal und zieht einen ganzen Berufsstand in ein dunkles Licht, in dem wir aber gar nicht stehen wollen!

Für die Städtereise ideal

Gerade wenn Sie als Paar oder auch als kleine Familie einmal eine Städtereise unternehmen wollen, weil Sie sich vielleicht den Kölner Dom einmal anschauen wollen oder einfach mal in das so bekannte und beliebte Kölner Leben eintauchen wollen mit all seiner Leichtigkeit und Gastfreundlichkeit, dann bietet sich hier eine Ferienwohnung Köln absolut an! Denn dort erhalten Sie nicht nur als Gruppe oder Paar Pauschalpreise, sondern bekommen noch viel eher ein Gefühl von dem Kölner Leben, weil Sie tatsächlich ein kleiner Teil davon werden können, wenn auch nur für einen bestimmten Zeitraum. Treffen Sie auf nette Nachbarn und beobachten Sie das Treiben in Cafes, Restaurants und den Supermärkten in Köln. Das Leben in Deutschland wird immer teurer und so schauen gerade Familien auf wieder auf den so berühmten "Pfennig", den es ja eigentlich gar nicht mehr gibt. Wie bereits ausgeführt erhalten Sie in solchen Ferienunterkünften meist Pauschalangebote, welche die Hotels in Köln so nicht anbieten. Alleine das spart schon mehrere hundert Euros, abhängig von der Aufenthaltsdauer. Und wenn man dann auch noch jeden Tag im Restaurant essen muss, weil man im Hotel eben nicht kochen kann, dann kann so ein kleiner Ausflug schnell zu einer gewichtigen Angelegenheit werden. Neben der Ersparnis ist aber natürlich auch die oft zitierte Unabhängigkeit ein sehr wichtiger Faktor, gerade wenn Kinder mit dabei sind. Denn manchmal können Kinder einen perfekt durchgeplanten Tagesablauf auch ganz schnell außer Kraft setzen und darauf kann man dann in einer Fewo vielleicht etwas einfacher reagieren. Auch steht die Gemütlichkeit und auch die liebevollen Details in einer Ferienunterkunft im Vordergrund: Karten, Bücher, eine tolle Deko und vielleicht sogar ein DVD Player vermitteln ein gemütliches und heimisches Gefühl, welches im Urlaub natürlich an erster Stelle stehen sollte. Fühlt man sich wohl, dann kann man sich auf fallen lassen und erholt sich! Termine und schon Stress zum Frühstück sollten vermieden werden, damit der Urlaub in Köln auch ein voller Erfolg wird!

Auch Geschäftsleute schätzen die Vorzüge einer Ferienwohnung

Aber die Ferienwohnungen in Köln sind mittlerweile nicht nur bei Touristen hoch im Kurs, sondern auch bei Geschäftsleuten, die eigentlich auch aus genau den gleichen Gründen immer öfter Stammkunden in unseren Ferienwohnungen werden. Ein Geschäftsführer einer mittelständischen deutschen Firma sagte einmal zu mir: "Klar kann ich mir auch ein gutes Hotelzimmer in Köln leisten, aber warum soll ich für die gleiche Leistung denn mehr Geld zahlen?!" Und das ist vermutlich auch genau der Grund, warum die Hotels in Köln nun auch eine Selbstanalyse durchführen müssen und sich dem Markt und ganz besonders an den Kundenwünschen orientieren müssen. Denn nicht zuletzt ist eben genau dieser Kunde der König und entscheidet aus dem Bauch heraus, wo er gerne übernachten mag. Viele Faktoren fließen in diese Entscheidung mit ein und dann wählt der Kunde, der Gast, der Mieter oder wie man ihn auch nennen mag seinen Favoriten aus! Herzlichen Glückwünsch und willkommen in einer tollen und interessanten Stadt und wir freuen uns Sie als Gast begrüßen zu können! Wir wollen ein gutes und beliebtes Aushängeschild der Stadt sein und unsere Gäste mit Freude und Dankbarkeit begrüßen. Wenn der Gast dies merkt, dann fühlt er sich willkommen und fühlt sich natürlich auch gleich ganz wohl! Denken Sie einmal kurz daran, wie Sie einen Aufenthalt in Brasilien im Karneval bewerten würden? Lachende und freundliche Menschen, die Sie dort willkommen heißen! Genau deshalb haben Sie positive und zufriedene Gefühle und finden einen Aufenthalt dort bestimmt ganz interessant!

Köln Messe
Da will irgendwie jeder hin! Zur Koelnmesse!

Nun zurück zu den Geschäftsleuten: Diese wollen natürlich auch mal mit Ihrem Laptop arbeiten und deshalb ist es auch sinnvoll und fast schon notwendig, dass dort in der Wohnung auch irgendwo ein Internetzugang ermöglicht werden kann. Ohne Internet kein Geschäft, so ist es eben heutzutage! Und eine gute Dusche und ein Bad mit WC benötigen die beruflichen Gäste natürlich auch. Sehr viele Geschäftsreisende finden sich natürlich immer mal wieder rund um die Messe in Köln Deutz ein. Dort finden regelmäßig immer wieder zahlreiche internationale Messen und Events statt. Sozusagen der "place to be"! Und deshalb sind wir natürlich sehr froh darüber, dass wir Ihnen genau an diesem Standort auch unsere Ferienwohnungen oder Messewohnungen, je nachdem wie man sie eben nennen mag, anbieten können.

Grundausstattung einer solchen Wohnung

Der wichtigste Aspekt bei der Einrichtung einer solchen Fewo ist: man muss dort vollkommen unabhängig und selbstbestimmt leben können. Das ist die Grundvoraussetzung um ein schönes Wohnen zu ermöglichen. Wir wollen deshalb kurz auf die wichtigsten Einrichtungselemente in solch einer Fewo eingehen. Wobei die Fewos natürlich nicht immer nach dem gleichen Schema eingerichtet werden müssen. Hier besteht sicherlich Variationsmöglichkeit! Also, nichts ist in Stein gemeißelt! Und nun geht es los! Wir starten mit dem eigentlichen Wohnraum in solch einer Ferienwohnung und gehen davon aus, dass in diesem dann auch eine Schlafgelegenheit vorhanden ist, weil unsere Wohnung nicht so groß ist. Es gibt keine drei Zimmer, sondern nur einen Raum Dusche mit WC, den Flurbereich und dann eben einen Wohnraum. Es handelt sich somit um ein klassisches Stadt Apartment, welches viele auch unter dem Begriff Studentenwohnung kennen, da es nicht so groß ist. Die typische Größe eines solchen Apartments liegt bei ca. 20-30 Quadratmeter und manchmal werden diese Unterkünfte auch Single-Apartments genannt, wobei damit nicht der Beziehungsstatus einer Person gemeint ist. Dieser Wohnraum muss also ein Doppelbett enthalten, sodass ein Paar ganz bequem darin schlafen kann. Je nach Größe des Apartments kann dort auch noch ein Schlafsofa platziert werden, sodass sogar noch eine dritte Person dort schlafen könnte. Hierbei sollte aber auf jeden Fall der räumliche Schnitt und die Größe der Wohnung berücksichtigt werden. Es macht natürlich keinen Sinn noch ein Schlafsofa in einer Ferienwohnung zu platzieren, wenn diese nur 20 Quadratmeter groß ist. Das wird dann etwas "unpraktisch" und ist absolut nicht praktikabel. Nein, hier muss man ganz genau die Alltagstauglichkeit im Auge behalten und gut überlegen, welche Möbel man in die Ferienunterkunft stellen kann. Bei einer entsprechenden Größe und verfügbarem Platz sollte aber auf jeden Fall folgendes vorhanden sein:

  1. Doppelbett
  2. Schlafsofa, welches bei einer Belegung mit drei Personen zum Einsatz kommt
  3. Flachbildfernseher
  4. Kommode
  5. Kleiderschrank
  6. schöne Deko
  7. Ausreichend Licht: eine Stehlampe
  8. Tisch und Stühle

Wer darüber hinaus noch mehr Platz und Ideen hat, der kann natürlich noch mehr Möbel in die Messewohnung stellen. Egal ob geschäftlich oder privat, Sie sollten immer an beide Personenkreise denken und die Einrichtung entsprechend danach ausrichten.




Was auf jeden Fall nicht fehlen darf ist aber eine kleine oder große Küche, damit sich die Mieter auch eigenständig versorgen können. In einem kleinen Single Apartment ist dies dann natürlich eine Single-Küche! Ein Kühlschrank, mindestens 2 Herdplatten und die Spüle. Perfekt! Dort kann ein Frühstück angerichtet werden oder auch ein Mittagessen. Schnell sind die Nudeln gekocht oder das Ravioli aufgewärmt. Passenderweise steht natürlich in jeder Wohnung auch immer ein Wasserkocher und eine Kaffeemaschine. So kann der Tag kommen. Aus Gründen der Sicherheit empfehlen wir auf einen Toaster zu verzichten. Dieser stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar und deshalb haben wir in allen Ferienwohnungen keinen Toaster! Die Brandgefahr bzw. die Gefahr einer starken Rauchentwicklung ist einfach zu groß. Entweder gibt es dann einen großen Tisch in der Wohnung an dem die Mieter dann ihre Speisen einnehmen können oder direkt neben dem Küchenbereich steht ein kleiner Stehtisch. Schauen Sie einfach mal wie es passt.




Neben Kaffeemaschine sollte natürlich auch die komplette Kücheneinrichtung nicht fehlen! Geschirr, Besteck und Töpfe und Pfannen, damit man sich auch seine Nudeln oder die Bratwurst anrichten kann. Einfach alle die Dinge, die man eben in der Küche so zum Kochen braucht.

So, gekocht, geschlafen und nun noch ab ins Bad! Eine Fewo sollte zumindest über Dusche und WC verfügen. Gerade Geschäftsleute wollen sich diesen persönlichen Bereich nicht unbedingt noch mit weiteren, fremden Personen teilen! Deshalb werden heutzutage (vielleicht im Gegensatz zu der Vergangenheit, wo ja auch einfach nur Privatzimmer mit gemeinsamen Bad vermietet wurden) eigentlich nur noch für sich abgeschlossene Wohnungen und Räumlichkeiten vermietet. Der Standard ist ungemein angehoben werden, sodass ein eigenes Bad mit entsprechender Toilette eine Selbstverständlichkeit ist. Wer das noch mit einer schönen Luxus Badewanne toppen kann, der ist der König! Und in ein Bad gehören dann noch einige Kleinigkeiten, die auch diesen Bereich und dessen Gebrauch abrunden:

  • Fön
  • Handtücher
  • Seife
  • Klopapier

Diese Grundausstattung sollte eine Ferienwohnung netterweise schon haben, damit die Mieter nicht noch extra diese Kleinigkeiten kaufen müssen.