Bericht über das Universitätsklinikum Köln

Das Universitätsklinikum Köln wurde am 1. November 1908 unter dem Namen Krankenanstalten Lindenburg gegründet. Der Campus des modernen Krankenhauses der Maximalversorgung befindet sich im Kölner Stadtteil Lindethal. Vorstandsvorsitzender ist seit 2006 Edgar Schömig. Das Klinikum bildet die medizinische Fakultät der Universität zu Köln. Die Ferienwohnung Köln stellt Ihnen die Uniklinik kurz vor!

Geschichte des Universitätsklinikums

Die 1388 gegründete Universitas Studii Coloniensis, in deren Tradition sich die Universität zu Köln sieht, besaß bereits eine eigene medizinische Fakultät. 1798 wurde die Universität auf Anordnung Napoleons allerdings geschlossen, und 1802 auch die medizinische Fakultät aufgelöst. 1871 kaufte die Stadt Köln die „Heilanstalt für Gemüths- und Nervenkranke des A.J. Maasen auf der Lindenburg bei Köln". 1885 wurde von der Kölner Gemeindeversammlung entschieden, die Anstalt als Kranken- und Epidemiezentrum zu nutzen.


Am 17. November 1908 schließlich wurden die Krankenanstalten Lindeburg gegründet, die 1.108 Betten bieten konnten. Diese Zahl der Krankenbetten ging jedoch bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 auf 222 zurück. Seit 1871 durch die Stadt Köln betrieben, ging die Krankenanstalt mit Wirkung ab 1. April 1953 unter der Bezeichnung als Universitätsklinik ebenso wie die Universität zu Köln in die Trägerschaft des Landes Nordrhein-Westfalen über.

1972 wurde das Bettenhaus eingeweiht. 2001 fand eine Umbenennung der „Medizinischen Einrichtungen der Universität zu Köln“ in „Klinikum Köln der Universität Köln“ statt, außerdem wurde die Klinik zu einer Anstalt des öffentlichen Rechts. 2007 konnte das Herzzentrum eröffnet werden. Im Jahre 2012 erhielt die Universität zu Köln den Titel „Exzellenzuniversität“, was nicht zuletzt auch den Beiträgen des Klinikums zu verdanken ist.

Zahlen und Fakten des Universitätsklinikums

Die Uniklinik ist mit 1.500 Betten und 60.000 versorgten Patienten im stationären sowie 280.000 Patienten im ambulanten Bereich das größte Krankenhaus der Stadt Köln. Die Auslastung der Klinik beträgt dabei in der Spitze etwa 92 Prozent, womit sie deutlich über dem deutschen Durchschnitt von 77 Prozent liegt. Mit fast 11.000 beschäftigten Mitarbeitern ist sie einer der größten Arbeitgeber der Region. Im Jahre 2015 erwirtschaftete das Klinikum einen Umsatz von 887 Millionen Euro bzw. 5,1 Millionen Euro Gewinn.

Sein Campus beherbergt 59 Kliniken und 22 Institute, darunter auch das Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung. So kann fast das gesamte medizinische Leistungsspektrum abgedeckt werden. Das Universitätsklinikum Köln gehört zu den Gründungsmitgliedern der Universität zu Köln und bildet mehr als 3400 Medizin- und Zahnmedizinstudenten aus. Ungefähr 1.800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern forschen und lehren in den über 50 Kliniken.

Organisation des Universitätsklinikums

Als eigenständige Anstalt des öffentlichen Rechts wird die Klinik vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen beaufsichtigt. Der Vorstand, dessen Vorsitzender Edgar Schömig ist, leitet das Klinikum und steckt die betrieblichen Ziele ab. Neben dem Vorsitzenden besteht der Vorstand aus seinem Stellvertreter, dem Kaufmännischen Direktor Günter Zwilling, der Pflegedirektor, Vera Lux, dem Dekan, Thomas Krieg sowie dem Stellvertretenden Ärztlichen Direktor, Peer Eysel.

Außerdem verfügt das Universitätsklinikum Köln über einen Aufsichtsrat, der den Vorstand berät und die Geschäftsführung überwacht. Auch eine Gleichstellungsbeauftragte ist in Person von Sabine Schell-Dürscheidt angestellt. Um die Angestellten bei tariflichen, arbeitsrechtlichen oder sozialen Anliegen unterstützen zu können, bestehen die Personalräte Klinikum (mit der Vorsitzenden Renate Kern) und Wissenschaft (mit dem Vorsitzenden Ulrich Schütz).



Kliniken des Universitätsklinikums

Die aktuell 59 Kliniken des Universitätsklinikums Köln sind die folgenden:

Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Allgemeinmedizin, Anästhesiologie, Anatomie, Arbeits-, Umweltmedizin und Präventionsforschung, Augenheilkunde, Biochemie, Dermatologie, Endokrinologie, Diabetes und Präventivmedizin, Experimentelle Medizin, Exzellenzcluster CECAD, Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Forschungsstelle Ethik, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gastroenterologie, Gefäßchirurgie, Genomik, Geschichte und Ethik der Medizin, Gesundheitsökonomie, Herz- und Thoraxchirurgie, HNO-Klinik, Humangenetik, Innere Medizin I - Onkologie, Infektiologie, Innere Medizin II - Nephrologie, Rheumatologie, Innere Medizin III - Kardiologie, Pneumologie, Intensivmedizin, Kardiologie, Pneumologie - Innere Medizin III, Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinderchirurgie, Kinderkardiologie, Klinische Chemie, Krankenhausapotheke, Krebserkrankungen

Infektiologie - Innere Medizin I, Medizinische Mikrobiologie, Immunologie & Hygiene, Medizinische Psychologie, Medizinische Statistik und Bioinformatik, Medizinsoziologie (IMVR), Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Naturheilverfahren, Nephrologie, Rheumatologie, Innere Medizin II, Neurochirurgie, Neurologie, Neuropathologie, Neurophysiologie, Nuklearmedizin, Onkologisches Zentrum CIO Köln, Orthopädie und Unfallchirurgie, Palliativmedizin, Pathologie, Pharmakologie, Physiologie, Pneumologie, Prostatakrebszentrum CIO Köln, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Psychotherapie, Radiochemie, Radiologie, Rechtsmedizin, Schmerzzentrum, Shuntzentrum, Stereotaxie, Strahlentherapie, Transfusionsmedizin, Urologie, Vegetative Physiologie, Versorgungsforschung, Virologie und Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

Forschung & Entwicklung des Universitätsklinikums

An der medizinischen Fakultät der Universität zu Köln wird in drei Schwerpunkten geforscht:

  • Tumorbiologie, Infektion und Immunität: Dieses Forschungsfeld beschäftigt sich mit den Mechanismen, die bei der Abwehr von Tumoren und Mikroorganismen auf molekularer Ebene ablaufen.
  • Homöostatische Prinzipien im Stoffwechsel und in der Gewebedegeneration: Dieser Schwerpunkt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Molekularprinzipien zu ergründen, welche metabolische Signale sowie zelluläre Wechselwirkungen im Gewebe bei dessen Instandhaltung, Reparatur und Alterung in Kontrolle halten.
  • Neuromodulation: Dieses Gebiet befasst sich mit Synapsen, Neuronen und neuronalen Netzwerken bzw. deren Störungen und untersucht neurologische sowie psychiatrische Erkrankungen auf Basis der molekularen Ebene.

Für die Qualitätskontrolle dieser Forschungsgebiete dienen bestimmte Kriterien, unter anderem die internationale Sichtbarkeit und Verbindung des Schwerpunkts mit dem Standort Köln, sichtbare Drittmittel, interdisziplinäre Aufstellung und Nachwuchsförderkonzepte.




Lehre des Universitätsklinikums

Die medizinische Fakultät der Universität zu Köln bietet 3.400 Studienplätze und engagiert sich zudem für Reformen und Steigerungen der Qualität der Lehre. So unterläuft der Studiengang Zahnmedizin aktuell tiefgreifende Reformen, außerdem bietet die Fakultät bietet seit 2003 den praxisorientierten Studiengang Humanmedizin an. So kann im 2003 eröffneten und 2010 fertiggestellten KISS (Kölner Interprofessionellen SkillsLab & Simulationszentrum) erlerntes Wissen sowie ärztliches Know-How geübt werden, bevor es schließlich Anwendung an tatsächlichen Patienten findet. Das Labor dient so als Simulator realitätsnaher Aufgaben in vier Bereichen bzw. Räumen:

  • Notfallbehandlungs- und Schockräume
  • einen Operationssaal
  • mehrere Räume für Herz- und Thoraxauskultationen
  • Untersuchungszimmer mit (Simulations-)Patienten

Um die Themenfelder Forschung und Lehre zu verknüpfen, werden von der Uniklinik regelmäßig Veranstaltungen angeboten, die verschiedenen Zielgruppen zugeordnet sind. So gibt es beispielsweise Vorträge zu den Themen Nichtraucher werden, Schulungen zum Umgang mit Todeswünschen oder zur Behandlung juveniler Kyphose.

Tochterunternehmen des Universitätsklinikums

Zu den Tochterunternehmen des Universitätsklinikums Köln zählen: CardioCliniC Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH, Healthcare Consulting Cologne, medfacilities GmbH, medfacilities Betrieb GmbH, medfacilities Energie GmbH, MedUniServ GmbH, MVZ Medizinisches Versorgungszentrum des Universitätsklinikums Köln gGmbH, MVZ Oberberg und Siegen des Universitätsklinikums Köln GmbH, RZK Radiologisches Zentrum am Universitätsklinikum Köln GmbH, UK Catering GmbH, UK Reinigungs GmbH, UniReha GmbH und SteriServ GmbH.

Kontakt und Adresse

Adresse: Kerpener Str. 62, 50937 Köln
Öffnungszeiten: durchgehend geöffnet
Telefon: 0221 4780
Internetseite

Sie arbeiten 3 Monate an der Uni?

Schreiben Sie Ihre Doktorarbeit beim Max-Plack-Institut? Benötigen Sie eine Praxisphase um Ihr medizinisches Studium abzuschließen? Dann benötigen Sie bestimmt eine Zeitwohnung in Köln! Wir haben eine!