Kölner Seilbahn

Unsere Kölner Seilbahn ist sehr beliebt bei Alt und Jung. Sie übrigens auch von manchen Kölnern Rheinseilbahn genannt. Diese Seilbahn überquert ungefähr auf Höhe Rheinpark und Kölner Zoo den Rhein. So werden die beiden Stadtteile Rhiel und Deutz in einer windigen Höhe miteinander verbunden. Sie ist eindeutig eine Kölner Sehenswürdigkeit!


Bau und Geschichte der Seilbahn

Als im Jahre 1957 die BUGA (Bundesgartenschau) nach Köln kam, wurde in diesem Zusammenhang der Gedanke gefasst, solch eine Seilbahn zu bauen. Dann musste erst der Kölner Rat einen Beschluss fassen, damit dieses Bauwerk überhaupt entstehen konnte. Den Bau der Seilbahn übernahm die damalige Firma Julius Pohlig aus dem Kölner Stadtteil Zollstock. Das Unternehmen war bereits seit dem Jahre 1894 auf dem Markt und sehr spezialisiert auf qualifizierte Fördertechniken aller Art. Verbunden werden sollte also der schöne Rheinpark in Deutz mit der Flora und dem Zoologischen Garten (Kölner Zoo) im gegenüberliegenden Stadtteil Köln Niehl. Geschehen sollte dies mit Hilfe einer Seilbahn. Überzeugt werden musste auch der damalige Regierungspräsident und dann war endlich der Weg frei für den Baubeginn. Alle Bauteile kamen aus Köln! Involviert war neben der Pohlig AG auch das Werk Felten & Guileaume aus Köln Mülheim.

Rheinpark
Der schöne Rheinpark in Köln Deutz

Gesamtkosten der Kölner Seilbahn waren 1,1 Millionen Deutsche Mark! Der Kölner Oberbürgermeister Theo Burauen nahm sie dann letztlich pünktlich vor der Bundesgartenschau (Start war der 26. April 1957) im März 1957 in Betrieb. Damals noch die erste Seilschwebebahn die in Europa über einen Fluss fuhr, war natürlich das Medieninteresse groß und so gaben sich auch Prominente wie der Bundespräsident Theodor Heuss oder der Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer die Ehre und versuchten die erste Fahrt.




Anzahl der Gäste

Bereits während der Bundesgartenschau wurden pro Stunde schon 2400 Personen befördert und das war dann natürlich ein Weltrekord! Während der BUGA wurden insgesamt über 1,3 Millionen Menschen transportiert. Damals noch für günstige 1,70 Deutsche Mark (Hin- und Rückfahrt!)

Pause für die Seilbahn

Leider wurde der Betrieb der Seilbahn am 03.09.1963 eingestellt. Grund war der Bau der Zoobrücke. Es war eine Stütze der Zoobrücke genau im Fahrtenverlauf der Seilbahn. Nun gab es sogar Diskussionen, ob der Betrieb überhaupt wieder aufgenommen werden sollte, da manche Bürger behaupteten, dass die Autofahrer auf der Zoobrücke durch die Seilbahn abgelenkt werden könnten. Gottseidank gab es am 23.07.1964 einen positiven Ratsbeschluss, der eine Versetzung der Seilbahn vorsah. Nach einer zweijährigen Zwangspause wurde die Kölner Seilbahn nun endlich wieder in Betrieb genommen. Sie fährt nun auch über die "Claudius Therme" hinweg (ein Thermalbad). Offizielle Wiedereröffnung war am 22.06.1966.

Eigentümer

Im Jahre 1988 ging die Seilbahn in den Konzern der KVB (Kölner Verkehrsbetriebe AG) über.

Weitere Highlights

Neben der einfachen Fahrt kann die Seilbahn auch für die Heirat gebucht werden! Eine goldene Hochzeitsgondel ermöglicht die standesamtliche Hochzeit hoch über dem Rhein! Es gibt nichts, was es nicht auch in Köln gibt.

Wegweise Deutz
Natürlich alles gar nicht weit weg on unseren Fewos!

Zahlen, Daten, Fakten

Die Kölner Seilbahn ist eine sogenannte Zweiseilumlaufbahn mit genau 41 Fahrkabinen, in denen genau vier Personen Platz finden. Heute dürfen ca. 1600 Fahrgäste pro Stunde gefahren werden.

  • Höhe Stütze linksrheinisch = 36,4 Meter
  • Höhe Stütze rechtsrheinisch = 50,3 Meter
  • Fahrstrecke = 935 Meter
  • Fahrzeit = ca. 6 Minuten

Öffnungszeiten und Preise

Die Seilbahn ist meist in den Monaten März bis Anfang November geöffnet. Sicherlich auch abhängig von der Witterung. Jeweils von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Anschrift:
Kölner Seilbahn-Gesellschaft mbH
Riehler Straße 180
50735 Köln
Telefon: 0221 547-4183 oder 0221 547-4274